DRK Waldenbuch

Für Sie aktiv in Waldenbuch – Aus Freude am Helfen

Eingetragen von Björn Henzler am 21.09.2016

dontshoot2

Das Rote Kreuz und der Roten Halbmond sind mehr als nur Symbole – sie sind die universellen Schutzzeichen der humanitären Hilfe und können Leben retten!

Das Anbringen einer riesigen Rotkreuz-Flagge auf dem Dach eines Kabuler Krankenhauses war eine der ersten Aufgaben für Christoph Hensch, als er in Afghanistan mit dem Internationale Komitee vom Roten Kreuz zu arbeiten begann.

„Wir mussten das Gebäude eindeutig kennzeichnen“, erinnert er sich. „Trotz Krieg und Zerstörung war ich geschützt, weil ich im Zeichen des Roten Kreuz aktiv war, und aufgrund dessen, was das Schutzzeichen bedeutet: Menschlichkeit, Unparteilichkeit und Neutralität.“

Seit über 150 Jahren hat das Rote Kreuz-Symbol eine ständige Präsenz an den Kriegsschauplätzen dieser Welt. Das Symbol kennzeichnet diejenigen, die eine humanitären Tätigkeit ausüben und kann nur durch militärische Ärzte, Angehörige der Militärseelsorge und Freiwillige oder Mitarbeiter der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung verwendet werden. Unter dem humanitären Völkerrecht sind alle, die das Schutzzeichen tragen in Ausführung ihrer Aufgaben vor Angriffen zu schützen. Die Botschaft des Schutzzeichens während Konflikten ist klar: „Nicht schießen – wir sind nicht Teil des Kampfes.“

Doch in den letzten Jahren wird eine zunehmende Missachtung der Bedeutung des Symbols erkennbar: Viele Helferinnen und Helfer des Roten Kreuz wurden getötet oder verletzt, weil sie ins Kreuzfeuer gerieten oder gar mit Absicht zum Ziel wurden. Zwischen 2012 bis 2014 wurden ca. 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen angegriffen, als sie versuchten zu helfen. Christoph selbst wurde bei einem vorsätzlichen Angriff in Tschetschenien schwer verletzt,  sechs seiner Kollegen starben.

Im September 2016 wurden Helfer des Syrischen Arabischen Roten Halbmondes Opfer eines Luftangriffes auf einen Hilfskonvoi unter dem Schutz des Roten Kreuzes und des Roten Halbmondes. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer.

Christoph selbst rekrutiert jetzt Helfer und entsendet sie in Konfliktzonen. Er will mehr Menschen – Kombattanten und Nichtkombattanten gleichermaßen – die Bedeutung der Symbole und die Notwendigkeit, ihre Träger bei der Ausübung ihrer Tätigkeit zu schützen, näher bringen.

„Wir müssen das Verständnis von der Bedeutung des Roten Kreuz zwischen den Konfliktparteien stärken und verbessern“, sagt er. „Das ist ein wichtiger Schritt um unseren Helfern auch in Zukunft Sicherheit bieten zu können wenn sie Hilfe leisten.“

Nicht schießen!

Aus dem Englischen von Michael Swift. Lesen Sie den Beitrag im Original beim Australischen Roten Kreuz.

 

Die Schutzzeichen der internationalen Rotkreuzbewegung

 

p7-three-emblems-e1449705307470-700x268

Die Flaggen des Roten Kreuzes, Roten Halbmonds, Roten Löwen und Roten Kristall sind international anerkannte Schutzzeichen. Sie stehen bei Konflikten für unparteiische Hilfe und Neutralität, auch in und zwischen den Streitkräften.

Helfer, Gebäude, Fahrzeuge oder Ausrüstungen, die diese Zeichen tragen stehen unter dem Schutz der Genfer Abkommen und der Haager Landkriegsordnung und dürfen nicht angegriffen werden.

Der Missbrauch von Emblemen und der gezielte Angriff während des Konflikts ist illegal nach den Genfer Konventionen und wird als Kriegsverbrechen betrachtet.

Lesen Sie mehr über die Schutzzeichen und ihre Bedeutung unter DRK.de.